[zurück] [ Home ]

Freie Wähler - Unser Programm für eine solide Zukunft

 

HOCHWASSERFREILEGUNG:

  • erst nach der Durchführung der Freilegung ist der Standort Vohburg mit allen Ortsteilen wieder attraktiv
  • das stockende Planfeststellungsverfahren in Bewegung bringen
  • mit betroffenen Grundstückseigentümern reden und Grundstückskaufverhandlungen führen
  • Flutmuldenlösung mit Nachdruck verfolgen
  • Mündungverlegung als weitere Möglichkeit
ORTSTEILE:
  • Erhaltung der dörflichen Strukturen
  • bedarfsgerechte Ausweisung von Bauland

BAUMAßNAHMEN:

Bürgersaal:

  • sofortige Verwirklichung der Veranstaltungsmöglichkeit im Stadtzentrum

Rathaus:

  • bedarfsgerechten Neubau errichten
  • Service-Zentrum im Rathaus einrichten

Sporthalle:

  • Bedarf ermitteln
  • Neubau nach finanziellen Möglichkeiten errichten

Kindergärten und Schule:

  • optimale Sachausstattung bereitstellen

Stadtplanung:

  • leer stehende städtische Gebäude einer sinnvollen Nutzung zuführen
  • Vorbild für private Investoren geben und zur Innenstadtbelebung beitragen

Feuerwehren:

  • Bau bzw. Erweiterung der Feuerwehrgerätehäuser in den Ortsteilen
  • Beschaffung der notwendigen Ausrüstung und Gerätschaften

BAULANDPOLITIK:

  • Baulandbereitstellung durch die Stadt gewährleistet die Bebauung von Baugrundstücken und verhindert Preisspekulationen
  • Vorrang der Bebauung von vorhandenen baureifen Grundstücken
  • Erweiterung der bestehenden Gewerbegebiete, um weitere Arbeitsplätze zu schaffen
  • sinnvoller Umgang mit Grund und Boden

UMWELTSCHUTZ:

  • Einbeziehung des Naturschutzes bei allen Belangen der Stadt- und Ortsentwicklung
  • Klärschlammausbringung beenden
  • aus Faulgasen der Kläranlage regenerative Energie gewinnen
  • Trinkwasserversorgung durch die Stadt gewährleisten
  • nachhaltiges Wirtschaften im Sinne der Agenda 21
 
 
SOZIALES ZUSAMMENLEBEN:
Vereine und soziale Einrichtungen:
  • Förderung der Eigeninitiative
  • finanzielle Unterstützung mit Augenmaß

Jugend:

  • Schaffung einer Stelle für einen Jugendpfleger in Gemeinschaft mit umliegenden Gemeinden
  • Bereitstellung von angemessenen Jugendräumen

Senioren:

  • schnelle Verwirklichung des Bauvorhabens Seniorenheim
  • Kurz- und Langzeitpflegeplätze
  • städtisches Stiftungsvermögen einbringen

Gesellschaft:

  • harmonisches und friedliches Zusammenleben von jungen Familien, Senioren undBürgern aller Nationalitäten fördern

Kultur und Brauchtumspflege:

  • Förderung von Brauchtum und Tradition
  • Angebot von städtischen Veranstaltungsmöglichkeiten

VERKEHRSWEGE:

  • Radwegsituation verbessern
  • kinderwagen-, seniorenfreundliche und behindertengerechte Bürgersteige durch Absenkung der Bordsteine an Kreuzungen
  • notwendige Instandsetzung unserer Straßen

FINANZPOLITIK:

  • sparsamer und wirtschaftlicher Umgang mit dem Geld der Bürger
  • keine Grundsteuererhöhungen
  • keine Belastung der nachkommenden Generation durch hohe Schulden
  • Prioritäten setzen bei den geplanten Investitionen
  • optimales Ausnutzen von Zuschüssen und Förderungsmaßnahmen

DEMOKRATISCHE ENTSCHEIDUNGSFINDUNG:

  • mehr Diskussion bei wichtigen und weittragenden Entscheidungen
  • Bürgerbeteiligung anregen
  • uneigennütziges Entscheiden und Handeln im Stadtrat
  • kein Fraktionszwang und Parteienfilz
  • keine Beeinflussung bei Entscheidungen von oben

WEG VOM CHAOS:

  • keine Entscheidungen nach Lust und Laune
  • Projekte professionell vorbereiten
  • Bedarf ermitteln
  • Standortfrage klären und Kosten ermitteln
  • Folgekosten realistisch einschätzen und Finanzierbarkeit prüfen

ich wähle Josef Stangl

für Fachkompetenz im Rathaus